Gebärdensprache
Ungewollte Schwangerschaft

Viele Frauen werden ungeplant oder sogar ungewollt schwanger. Es gibt viele Gründe, die Frauen in Frage stellen lassen, ob sie die Schwangerschaft fortführen wollen: Berufliche Gründe, die finanzielle Situation, die eigene Gesundheit, Schwierigkeiten in der Partnerschaft oder die gesamte Lebenssituation können dazu führen, dass es zum aktuellen Zeitpunkt unvorstellbar erscheint, ein Kind zu bekommen. Für genau diese Situation gibt es in Mecklenburg-Vorpommern ein dichtes Netz an Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen.


Schwanger – und jetzt?

Für alle Frauen ist die Erkenntnis, schwanger zu sein, ein sehr emotionaler und aufwühlender Moment. Wenn aktuell kein Kinderwunsch besteht, dominiert häufig nicht die Freude, sondern Verunsicherung oder sogar Panik. Einige Frauen sind sich ihrer Entscheidung für oder gegen die Schwangerschaft ganz schnell bewusst, für andere beginnt ein Prozess des Abwägens. In beiden Fällen ist es wichtig, sich der Auseinandersetzung mit dem Für und Wider nicht zu verschließen und möglichst den Partner mit in die Entscheidung einzubeziehen.

Rahmenbedingungen für einen Schwangerschaftsabbruch

Wenn Sie einen Abbruch in Erwägung ziehen, sollten Sie möglichst früh Kontakt zu einer Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle aufnehmen (Kontakte in Ihrer Nähe finden Sie in der interaktiven Karte). Dort werden Fachkräfte Sie in ihrem Entscheidungsprozess begleiten und sämtliche aufkommende Fragen klären.

Für die Durchführung eines Schwangerschaftsabbruchs gibt es grundlegende Regeln. Zentral ist dabei, dass die Entscheidung immer bei der Frau selbst liegt und auch minderjährige Mädchen nicht zum Abbrechen oder Austragen der Schwangerschaft gezwungen werden können. Bei Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren können Ärzt*innen die Eltern mit in den Entscheidungsprozess einbeziehen - die letzte Entscheidung obliegt jedoch immer der Schwangeren selbst.

Wenn keine besonderen Umstände vorliegen, gelten folgende weitere Regeln:

  • Die Befruchtung darf zum Zeitpunkt des Abbruchs maximal 12 Wochen zurückliegen.
  • Es wurde eine Beratung gemacht und es liegt eine entsprechende Beratungsbescheinigung vor.
  • Vier Tage nach Abschluss der Beratung kann der Abbruch erfolgen.
  • Der Abbruch wird von einer Ärztin oder einem Arzt durchgeführt.
Familienleistungen
Zum Schwerpunktthema passende Familienleistungen.
Mutterschutz
Der Mutterschutz ist ein besonderer Schutz für Arbeitnehmerinnen, die schwanger sind oder ein Kind stillen. Geschützt werden sowohl die Mütter als auch die Kinder, sowohl vor der Geburt als auch danach.
Sozial- pädagogischer Dienst
Der Sozialpädagogische Dienst (ASD) ist für verschiedenste Aufgaben des Jugendamtes zuständig. Er verfolgt das Ziel, junge Menschen zu fördern und ihren Schutz vor Gefahren zu sichern.
Hilfen für Frauen und Familien
Zweck der Stiftung ist es, unverschuldet in Not geratenen Familien, insbesondere Alleinerziehenden und alleinstehenden Frauen, die sich in einer außergewöhnlichen Not- oder Konfliktlage befinden, schnelle und auf den Einzelfall abgestimmte finanzielle Hilfen zu ermöglichen.
Weiterlesen zum Thema
Andere Schwerpunktthemen zur Lebenslage.
Familieninfo im Abo – mit unserem Newsletter 
immer auf dem neuesten Stand bleiben.


linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram