familieninfo-mv.de auf Facebook
familieninfo-mv.de auf Instagram
Veranstaltungstipps
Ausbildungs- und Studienstart in Corona-Zeiten
Familienleben in MV
20. August | Diana Wienbrandt

Der reguläre Ausbildungsbeginn liegt zwischen dem 01.08. und 01.10. eines jeden Jahres. Die ersten Auszubildenden starten also bereits jetzt in den neuen Lebensabschnitt, andere bereiten sich darauf vor und wieder andere sind noch unsicher wohin sie der weitere Lebensweg führen soll.

Doch in diesem Jahr war und ist alles etwas anders - nicht nur die Schule auch die Ausbildung wurde durch die Corona-Krise stark durchgeschüttelt. Aktuell steht jedoch fest – der Ausbildungs- und Studienstart findet wie geplant ohne Verschiebungen statt. Bis hierher war es ein unruhiger und ungewisser Weg. Sowohl für die Schüler*innen als auch für die Lehrer*innen, Ausbildungsbetriebe und die Eltern.
Handwerk
Eine Lehre im Handwerk? Auf dem Lehrstellenradar findet ihr bestimmt was Spannendes…

Digitaler Bewerbungsprozess

Der Bewerbungsprozess während der Corona-Krise hat sich verändert. Du musst dich darauf einstellen, dass der Bewerbungsprozess komplett online stattfinden wird, ohne persönlichen Kontakt zum/zur Ausbilder*in. Die Bewerbung wird Online eingereicht, z. B. per E-Mail oder über ein Online-Formular. Auch Videobewerbungen sind eine Möglichkeit. Die Vorstellungsgespräche werden telefonisch oder als Video-Call stattfinden, z. B. via Skype, Teams, Facetime oder WhatsApp-Videoanruf. Eignungstest und Assessment Center werden ebenfalls online durchgeführt.

Unser Tipp: Zeige Eigeninitiative und rufe im Ausbildungsbetrieb an und frage nach den Fristen und Terminen. In den letzten Wochen und Monaten können sich die Prioritäten in den Unternehmen verschoben haben und das Thema Ausbildung etwas in den Hintergrund geraten sein.

Last Minute Ausbildung

Auch jetzt kannst du dich noch auf eine Ausbildung in diesem Jahr bewerben! Zahlreiche Ausbildungs- und Jobportale bieten einen Überblick über offene Ausbildungsstellen. Wir listen hier einige davon auf:

Zu beobachten ist derzeit, dass viele Berufsgruppen durch die Corona-Krise eine ganz neue Bedeutung bekommen, wie beispielsweise die Pflegeberufe. Schau dir doch einfach mal die Anforderungen, Tätigkeiten und Aufstiegsmöglichkeiten von systemrelevanten Berufen näher an. Vielleicht ist ja sogar ein Beruf dabei, den du bislang noch nicht auf deinem Zettel hattest.

Welche Rechte haben Azubis?

Der Arbeitsschutz der Auszubildenden hat nach wie vor höchste Priorität. Die Betriebe müssen nicht nur Schutzmasken bereitstellen, sondern die Azubis auch über die hygienischen Standards und das Hygienekonzept in ihrem Betrieb informieren. Zudem wurde die Ausbildung an den Berufsschulen stark in die digitale Sphäre verschoben. Arbeitgeber*innen müssen ihre Azubis trotzdem weiterhin von der Arbeit im Betrieb für das Lernen in der Berufsschule freistellen – ob digital oder in Präsenz spielt dabei keine Rolle. Und schließlich müssen die Betriebe (auch bei Kurzarbeit) sicherstellen, dass die neuen und alten Auszubildenden stets eine Ausbilderin oder einen Ausbilder an ihrer Seite haben.

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ (Eckpunkte Papier zum Download) unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung Ausbildungsbetriebe in allen Bereichen der Wirtschaft und ausbildende Einrichtungen in den Gesundheits- und Sozialberufen, die in der aktuellen Situation wirtschaftliche Schwierigkeiten haben. Ausbildungsbetriebe und ausbildende Einrichtungen können ab Anfang August Ausbildungsprämien bei Erhalt oder Erhöhung ihres Ausbildungsniveaus, Förderung von Ausbildungsvergütung bei Vermeidung von Kurzarbeit und Übernahmeprämien bei Übernahme von Auszubildenden aus pandemiebedingt insolventen Betrieben beantragen.

Studienstart zum Wintersemester

Auch an den Universitäten und Hochschulen wird mit Hochdruck am regulären Start des Wintersemesters gearbeitet. Der Vorlesungsbeginn für Studienanfänger*innen in zulassungsbeschränkten Studiengängen, deren Zulassung über die Stiftung für Hochschulzugang koordiniert wird, ist der 2. November 2020. Dabei sollen die Präsenzlehre und auch das Campusleben wieder in den Vordergrund rücken. Die Hochschulen werden – auch über die etablierten Fern- und Onlinestudiengänge hinaus –  innovative digitale Formate fortführen und weiter ausbauen.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es die Universitäten in den Hansestädten Rostock (seit 1419) und Greifswald (seit 1456). Sie gehören zu den ältesten universitären Einrichtungen in Europa. Hinzu kommt das vielfältige Studienangebot weiterer Hochschulen in Stralsund, Wismar, Rostock, Schwerin, Güstrow und Neubrandenburg.

Virtuelle Steckbriefe auf der Website der Hochschulmarketingkampagne „Studieren mit Meerwert“ zeigen die Vorteile eines Studiums an den Universitäten und Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern.

Wenn du mehr zum Thema Ausbildung und Studium erfahren willst, dann schau doch mal auf unseren Themenseiten Ausbildung und Studium vorbei…

Auf unserem Blog dreht sich alles um das Familienleben in Mecklenburg-Vorpommern. Regelmäßig reinschauen lohnt sich: Denn ein Familien-Blog wächst natürlich ständig!
Familieninfo im Abo – mit unserem Newsletter immer auf dem neuesten Stand bleiben.

© 2020 Familieninfo Mecklenburg-Vorpommern